Vereinsaktivitäten und Saison pausieren

Bedingt durch das Corona-Virus und die dadurch verfügten Gesetze und Verordnungen ruhen zurzeit alle Vereinsaktivitäten.

Es findet kein Training statt und auch unser letztes noch ausstehendes Rundenspiel gegen Heidenheim-Schnaitheim ist ausgesetzt. Wann diese Begegnung gespielt wird, steht noch in den Sternen.

 

Max Mundus bei den BJEM 2020

Bei der Bezirks-Jugend-Meisterschaft der U10 lief es für Max leider nicht optimal. Das Ziel war, einen der ersten drei Plätze zu erreichen und so die Qualifikation für die Württembergische Meisterschaft einzusacken.
Es fing klasse an mit einem Sieg, doch dann setzte es die erste Niederlage gegen den späteren Turniersieger. Danach war irgendwie der Wurm drin, denn Max verlor mehr oder weniger unnötig auch in Runde 3 und 4. Damit war der Traum ausgeträumt, weil das Turnier lediglich über 5 Runden ging und die Spielstärken recht ausgeglichen waren.
In der letzten Runde gelang ein überzeugender Sieg, dennoch fehlte in der Endabrechnung ein halber Punkt, also ein Remis. Immerhin konnte Max seine Wertungszahl um fast 50 DWZ-Punkte verbessern.

Henry Brucker bei den WJEM 2020

Durch seinen grandiosen Sieg bei der Bezirksmeisterschaft U8 ergatterte sich Henry Brucker den Startplatz für die Württembergische Jugend-Einzel-Meisterschaft (WJEM) der U8, die am 15. und 16. Februar in Stuttgart ausgetragen wurde.
Mit einer Niederlage und einem Sieg startete Henry ins Turnier. Leider verlor er die nächsten beiden Partien und lag nach dem ersten Tag mit 1 Punkt aus 4 Partien weit hinten.
Der zweite Tag fing ebenfalls mit einer verlorenen Partie an, doch am Ende konnte Henry 2 Siege einfahren und kam somit auf 3 aus 7.

Der geteilte 13. Platz bei 22 Teilnehmern war ein gutes Ergebnis, immerhin ist Henry noch nicht einmal ein Jahr bei den Schachtigern Rainau.

Der zweite Kantersieg

Die vorletzte Runde in der Bezirksklasse sah die 1. Mannschaft im Duell mit dem Aufsteiger und Tabellenletzten SV Unterkochen III.

Wir traten in aktueller Bestbesetzung ( Ghassan Helou - Benedikt Mayer - Gerald Marek - Markus Schumpf - Franz Reeb - Steffen Fuchs - Simon Walter und Paul Ehrensperger) an und waren nominell klar Favorit in der Begegnung. Die Unterkochener boten einen zähen Fight im Abstiegskampf, blieben am Ende des Tages aber chancenlos, denn die Rainauer räumten die Gäste souverän mit 7,5 - 0,5 aus dem Feld.
Es zeigte sich, dass die 1. Mannschaft in dieser Aufstellung sicher ein Wörtchen um den Aufstieg hätte mitreden können. Doch waren anfangs der Saison noch einige Spieler im Urlaub, sodass mit Ersatzspielern angetreten werden musste.
Nun, mit dem Rückkehrer Paul Ehrensperger, der nach 20 Jahren Schach-Pause zeigte, dass er nicht viel verlernt hat und seine Partie sicher gewann, hat die Mannschaft viel zusätzliche Stabilität bekommen.
Franz Reeb spielte das einzige Remis des Tages, während alle anderen Rainauer ihre Partien siegreich gestalteten.

Der Klassenerhalt ist mit Platz 4 in der Tabelle einen Spieltag vor Schluss gesichert. Zum Abschluss der Saison steht das Auswärtsspiel gegen Heidenheim-Schnaitheim an.

Unnötige Niederlage

Die erste Mannschaft hatte nach dem grandiosen Sieg gegen Oberkochen II in der 5. Runde zum Auswärtsspiel in Heidenheim anzutreten.
Hans-Peter Mattern wurde als Ersatzspieler für Waldemar Bielz eingesetzt und erkämpfte in einer unklaren Stellung ein Remis. Auch Franz Reeb steuerte ein Unentschieden bei. Zwischenstand 1:1.
Leider setzte es anschließend 3 unnötige Partieverluste. Sowohl Markus Schumpf als auch Simon Walter standen deutlich besser, übersahen aber Taktiken der Gegner, die zu Materialverlusten führten. Beide mussten aufgeben. Steffen Fuchs spielte einen etwas unmotivierten Angriff auf den König, den der Gegner abwehren konnte. Danach war die Stellung im Gleichgewicht, aber recht schwierig. Steffen war in starker Zeitnot, konnte nicht die richtige Fortsetzung finden und verlor das Spiel. Es stand nun 1:4. Ein Mannschaftssieg war somit nicht mehr zu holen.
Gerald Marek konnte mit den weißen Steinen aus der Eröffnung keinen Vorteil erarbeiten und es blieb somit in klar ausgeglichener Stellung nichts anderes übrig, als ein Remis anzubieten, was vom Heidenheimer akzeptiert wurde. Die Niederlage war besiegelt.
Es spielten noch Ghassan Helou und Benedikt Mayer an den ersten beiden Brettern. Ghassans Gegner zeigte eine einwandfreie Leistung und erreichte eine klare Gewinnstellung. Dann jedoch zeigte es sich wieder einmal, wie brutal Schach sein kann. Man kann 4 Stunden toll spielen und dennoch kurz vor dem Sieg mit einer einzigen Unachtsamkeit die ganze Arbeit kaputtmachen. Dieses Leid erfuhr Ghassans Gegner, der ein trickreiches Schachgebot übersah, wodurch er urplötzlich hoffnungslos auf Verlust stand. Ghassan sackte den einzigen vollen Punkt für das Team ein.
Benedikt Mayer kämpfte in einer spannenden, hin und her wogenden Partie verbissen um den Sieg. Lange zog sich der Fight hin und endete nach über 5 Stunden mit einem für beide Seiten verdienten Remis.
Endstand: 3-5 für Heidenheim. Angesichts der verzockten Gewinnpartien für beide Teams war die Niederlage für uns unnötig. Zumindest ein Unentschieden war ralistisch drin.